Vereinsnachrichten Mai 2017

OYC-Vereinsnachrichten Mai 2017

Nun wird es auch Zeit die Boote ins Wasser zu bringen. Zum einen steht die Saison mit den Feiertagen Himmelfahrt und Pfingsten vor der Tür und zum anderen brauchen wir Platz auf dem Gelände.
Bis zum 1. Mai muss die kleine Halle für anstehende Sanierungsarbeiten vollständig geräumt sein. Insofern bitten wir alle Bootseigner nicht nur die Boote sondern auch Werkzeug und Materialien zu entfernen. Die Bauarbeiten mit dem Rückbau der Bleche beginnen am 15.05.2017.
Die Spundwandarbeiten am Stau gehen jetzt zwar schneller voran, trotzdem werden wir bis August an der provisorischen Anlage im Wendebecken beim Oldenburger Wassersportverein liegen müssen. Erst dann kommt unsere Anlage wieder an ihren angestammten Platz. An dieser Stelle besonderen Dank an die Kameraden vom OWV für ihre Bereitschaft uns Wasserflächen und Zugang für die Saison zur Verfügung zu stellen. Die immer wiederkehrenden Gastlieger des OYC bitten wir um Verständnis, dass dieses Jahr alles ein wenig hakelig läuft. Dafür ist es im nächsten Jahr alles schöner!
Alle Bootseigner werden nochmal auf das ordnungsgemäße Melden der Stromverbräuche hingewiesen. Eine Arbeitsgruppe um Hubinette hat sich zusammengefunden um endgültig eine Lösung dieser ständig wiederkehrenden Thematik zu erarbeiten und vorzuschlagen.
Weitere Infos unter www.oyc.de (tz)

Aktivitäten der Taucherabteilung; Renate Hirse

Angeleint….
kennt man Taucher kaum. Am Sonntag, den 19.3. jedoch war es eine willkommene Übung: „Gewöhnung an Tauchgänge an einer Führungs- und Signalleine.“
Zur Vorbereitung für einen möglichen Einsatz beim Suchen und Bergen, sowie als Vorübung für das Eistauchen, ließen sich die Taucher des OYC im Schwimmbad freiwillig an die Leine nehmen. Bevor es jedoch ins Wasser ging, wurden noch einmal Palstek und Achtknoten geübt. Nach den Instruktionen von Eddi zur Unterwasserkommunikation, die ausschließlich über die Leine von Taucher zu Sicherungsmann an der Oberfläche und umgekehrt stattfindet, trauten sich die ersten ins Wasser. Bald schon klappten die besprochenen Zeichen. Und es dauerte auch nicht allzu lange, bis das an einer Boje hängende Netz, mitten im Wasser gefunden wurde.
Der Lohn, eine „süße Beute“.
Insa

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.